Posts by körndlbomber

    C. Tages- und Nächtigungsgelder
    Als Abgeltung für den erhöhten Lebensaufwand bei Fahrtätigkeit oder Dienstleistungen außerhalb des Dienstortes (Betriebsstätte, Werksgelände, Lager,
    usw.) werden Tages- und Nächtigungsgelder gewährt. Als Dienstort (Betriebsstätte, Werksgelände, Lager usw.) gilt jener Ort (Anschrift) an dem der Dienstnehmer zur Sozialversicherung gemeldet ist.
    1. Tages- und Nächtigungsgelder im Inland
    Das Tagesgeld beträgt € 26,40 pro Kalendertag. Dauert die Fahrtätigkeit oder
    die Abwesenheit vom Dienstort mehr als drei Stunden, gebührt für jede angefangene Stunde 1/12 des Tagesgeldes; bis drei Stunden Fahrtätigkeit oder
    Abwesenheit vom Dienstort gebührt kein Tagesgeld. Im Fall einer Nächtigung
    gebührt ein Nächtigungsgeld von € 15,00. Steht dem Dienstnehmer eine entsprechend ausgestattete Schlafkabine nicht zur Verfügung, werden die tatsächlichen, durch Rechnung nachgewiesen Kosten vergütet.

    So, weil ich jetzt im, wie ich glaube, wohlverdienten Ruhestand bin gebe ich eine kurzen Überblick über meine 41 Jahre als LKW-Fahrer (ich hasse den Ausdruck TRUCKER


    begonnen im Jahr 1979 bei der Firma Franz Siller in Gmünd

    Plane, Deutschland und Schweiz mit MAN 240 mit Lenkradschaltung, die letzten paar Monate mit einem 320-MAN mit Unterflurmotor (geiles Fzg, wie ein Autobus)


    dann ab 1980 bis 83 bei der Firma Fritz Frank in Waidhofen/Thaya

    Plane, Europaweit bis England, Norwegen, Schweden, Polen, Frankreich usw

    meine Fzg damals waren Volvo F88, Steyr 280 (Hängerzüge) und dann ein Steyr 320 Sattel


    1984 hab ich dann bei der Fa. Franz Schödl in Gföhl zu Fahren begonnen

    ein paar Monate Springer mit Volvo F10, Scania 141, dann einen neuen Scania 142 bekommen

    ein Jahr mit Planenaufleiger, dann ab 1985 mit Kippsilo

    bis 1989 bin ich Fernverkehr gefahren, zuerst für den Tiroler Richler, dann für Schmidt,Heilbronn

    ab 1989 bin ich dann nur mehr Inland gefahren mit F88 Hängerzug Getreidekipper, dann bis Ende 89 mit an MB 1735

    auch Hängerzug Getreidefzg


    nach einem kurzen Gastspiel bei der Fa. Sachseneder in Langenlois hab ich 1990 bei der Fa. Wintersberger in Krems begonnen

    Volvo Fl 10 mit Silo, CZ, D, H, SK, und das bis 1998

    ab 1998 dann mit an Man 372 mit Chemiesattel, Europaweit bis zum Verkauf der Firma an Die Fa. Gartner KG im Jahr 1999


    nach meiner 3-wöchigen Kündigungszeit beim Gartner hab ich wieder bei der Fa. Schödl in Gföhl angeheuert

    zuerst 6 Jahre mit an Actros 430 Hängerzug (Getreidekipper), Dann mit DAF XF 480 mit Schubboden.

    Gefahren bin ich damals viel Inland, aber auch Italien, Ungarn, CZ, D usw bis ins Jahr 2013


    von 2013 bis 15 war dann meine Zeit in oÖ beim Schachinger in Hörsching

    Actros 440 mit Schubboden, Malztransport von der Stamag zu den div. Brauereien in Österreich


    ab 2016 bei der Fa.Mai in Ried im TRkr. , auch Malz von der Stamag DAF 460 mit Schubboden


    im August 2016 hab ich dann bei der Fa. Avia-Eigl in Zwettl als Pelletsfahrer begonnen zu fahren

    eigentlich nie so a richtig fixes Auto gehabt, bis auf den kleinen Man 250, unser Stodtwagl des letzte 1/2 Jahr

    Volvo FM 440, Man 480, Man 500, Man 440, Volvo FH 460 das waren die Pelletssilos


    ich hoffe, ich hab euch net fadisiert mit meiner Gschicht aus dem Fernfahrerleben un vertschüß mich jetzt in den RUHESTAND


    Euer Körndi