Nutzung des Standlichts tagsüber - weshalb?

  • Guten Tag!


    Extra für diese Frage habe ich mich hier angemeldet, weil diese mir schon viele Jahre auf den Fingern brennt.


    Folgendes ist mir als aufmerksamem Verkehrsbeobachter aufgefallen, und dies dermaßen häufig, dass man definitv nicht von einem Versehen einiger Fahrer ausgehen kann: Lkw´s werden tagsüber mit Standlicht fortbewegt. Nein, es ist definitiv nicht Tagfahrlicht, was man klar daran erkennt, dass dieses deutlich heller ist, außerdem manchmal auch in einer anderen Leuchtkammer dargestellt wird. Dass manche Fahrer, dies beobachte ich auch bei einigen Pkw´s (zumindest hierzulande) tagsüber ihr Abblendlicht ein, - somit das Tagfahrlicht ausschalten, weil sie nicht bemerken, dass das TFL bei besserer Erkennbarkeit weniger Arbeit bedeutet (schließlich schaltet es sich immer automatisch ein und aus), kann ich ja noch leidlich nachvollziehen - bezüglich der Herumfahrerer tagsüber mit Standlicht kann ich jedoch gar keinen Sinn erkennen. In Alleen beispielsweise erkennt man derlei Fahrzeuge quasi gar nicht, weil weder Tagfahr, - noch Abblendlicht leuchten, und dass Berufskraftfahrer in einer dermaßen großen Anzahl nicht wissen, wie man das Abblendlicht einschaltet, kann ich mir auch nicht vorstellen, denn dann müsste man die "Standlichtfahrer" ja auch nachts sehen, was jedoch meiner Beobachtung nach nicht der Fall ist.


    Hat jemand eine Idee?