EU erlaubt längere Lkw-Kabinen

  • Aerodynamik und Sicherheit profitieren:!:

    Die EU hat entschieden, dass Lkw-Kabinen künftig bis zu 90 Zentimeter länger sein dürfen. Die kommen der Aerodynamik, der Sicherheit und dem Komfort im Fahrerhaus zu Gute.


    Aerodynamik-Sicherheit-Lkw-EU-fotoshowBig-c37eef4c-191460.jpg

    Am 1. September 2020 fällt der Startschuss. Dann will die EU neue Abmessungen für Lkw-Kabinen einführen. Laut Transport & Environment haben sich die EU-Gesetzgeber früher als gedacht darauf verständigt. Tatsächlich habe man diesen Vorstoß als Teil des Mobility Reform-Packages erst Mitte Mai 2018 veröffentlicht. Dadurch sollen die Lkw-Fronten runder werden, wodurch Fahrer einerseits Fußgänger und Radfahrer besser sehen sollen, andererseits der Spritverbrauch dank der verbesserten Aerodynamik sinken dürfte. Hersteller dürfen demnach ihre Fahrerhäuser künftig um 80 bis 90 Zentimeter verlängern. So wächst im besten Fall zusätzlich auch der Platz an Bord.


    image-fotoshowBig-610d2bdd-295608.jpg

    "Über Jahrzehnte haben EU-Gesetze die Lkw-Hersteller davon abgehalten, stromlinienförmigere, rundere Fahrerhäuser zu produzieren und damit die Sicherheit und Aerodynamik eingebremst", sagt James Nix, Fracht- und Klimadirektor bei Transport & Environment. "Die heutige Entscheidung setzt dem ein Ende und ebnet ab dem nächsten Jahr den Weg für größere Kraftstoffeffizienz und sicherere Trucks auf den Straßen - viele Jahre früher als zuvor beschlossen."


    Effizienz-fotoshowBig-473e2d0b-314871.jpg

    Am 21. Februar werden die Experten laut Transport & Environment über eine weitere wichtige Gesetzesreform entscheiden. Dann soll ein sogenannter "Direct Vision"-Standard (direkte Sicht) eingeführt werden. Dieser würde für alle neuen Lkw gelten. Der Standard soll erstmals das Sichtfeld des Fahrers aus dem Lkw definieren, das er ohne Spiegel oder Kameras überblicken kann und so Fahrradfahrer und Fußgänger schützen. "Die Designveränderung, die eben beschlossen wurde wird dabei helfen, die backsteinförmigen Fahrerhäuser in die Geschichtsbücher zu verbannen", sagt Nix. "Allerdings ist, anders als bei Pkw, bisher noch kein minimales Sichtfeld für den Lkw-Fahrer vorgeschrieben. Die Mitglieder des europäischen Parlaments sollten also nun den Direct Vision-Standard verabschieden, um die Straßen Europas für alle ein weiteres Stückchen sicherer zu machen."


    image-fotoshowBig-802e2bb8-306390.jpg



    Quelle: https://www.eurotransport.de/a…profitieren-10690980.html?
  • die fahren dann eh ohne Fahrer, daher erlaubt die eu jetzt längere Kabinen, lächerlich und verasche der Fahrer würde ich sagen, ist nur meine meinung

    Warum nach den Sternen greifen, wenn man einen fahren kann.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.

    Die Tochter des Neides ist die Verleumdung.

  • EU lässt abgerundete Lkw-Kabinen ab Herbst 2020 zu


    0000.JPG

    Bereits auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 hatten Lkw-Hersteller wie MAN aerodynamische Fahrerkabinen gezeigt, die nun bald zugelassen sind.

    Nach dem Europäischen Parlament hat jetzt auch der Ministerrat den Starttermin für aerodynamische, um bis zu 90 Zentimeter längere Fahrerhäuser bestätigt. Es ist der 1. September 2020.

    Brüssel. Lastwagen mit runderem Bug können schon bald auf Europas Straßen unterwegs sein: Ab 1. September 2020 sind sie unionsweit zugelassen. Das beschloss der EU-Rat vergangene Woche zog damit den Start für das „sicherere und umweltfreundlichere Design“ von Fahrerkabinen vor. :thumbup:

    Mit dem Beschluss werden die Vorschriften für die höchstzulässige Länge von Lkw geändert, sodass längere Fahrzeuge mit runderem Bug, aber gleichem Stauraum schon früher als ursprünglich geplant erlaubt sein werden. Nach aktuellen EU-Vorschriften dürfen Lkw-Führerkabinen maximal 2,35 Meter lang sein. Künftig dürfen die Hersteller sie um 80 bis 90 Zentimeter verlängern.

    Kraftstoffverbrauch soll deutlich sinken:!:


    Durch den längeren Lkw-Bug werden tote Winkel im Gesichtsfeld des Fahrers nach Angaben des EU-Rates verringert, sodass schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer besser zu sehen seien. Gleichzeitig sinke das Risiko von Schäden und Verletzungen, die andere Straßenverkehrsteilnehmer im Falle einer Kollision erleiden könnten. Nach Schätzungen der EU-Kommission könnten dadurch jedes Jahr bis zu 500 Menschenleben gerettet werden.:/

    Der verringerte Luftwiderstand konnte den Kraftstoffverbrauch der Lkw darüber hinaus um bis zu zehn Prozent senken.:thumbup: Niedrigere Emissionen könnten folglich dazu beitragen, den Klimawandel einzudämmen. Die zusätzlich erlaubte Länge soll laut dem EU-Rat übrigens nur die aerodynamischen Eigenschaften der Fahrerhäuser verbessern und darf nicht dazu genutzt werden, die Ladekapazität des Fahrzeugs zu erhöhen.


    Typgenehmigung steht ab November fest:!:

    Mit der Abstimmung im EU-Rat wurde das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen. Das Europäische Parlament hat bereits am 26. März 2019 abgestimmt. Sobald der Beschluss von beiden Organen unterzeichnet ist, wird er im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Bevor aerodynamische Fahrerhäuser auf den Markt gebracht werden können, müssen sie die erforderlichen Anforderungen für die Typgenehmigung erfüllen. Diese werden spätestens am 1. November 2019 feststehen. (ag)


    Quelle: https://www.trucker.de/eu-laes…ZG3pajQMWBDJ0XFevV5SRj37w