Lastwagen kollidierte mit Güterzug

  • Auf einem Bahnübergang in Leobendorf (Bezirk Korneuburg) ist am Montag ein Lkw mit einem Güterzug kollidiert. Es gab keine Verletzten. Ein Teil der Bahnstrecke war allerdings gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.


    Der Unfall ereignete sich auf einem Bahnübergang mit Vollschrankenanlage. Der Lastwagen, der laut ÖBB-Sprecher Christopher Seif trotz eines dort bestehenden Lkw-Fahrverbotes unterwegs war, war nach ersten Angaben zwischen den Schranken eingesperrt. Es kam zum Zusammenstoß mit einem leeren Güterzug, der Richtung Norden unterwegs war.


    Bei der Kollision wurde nach Angaben der ÖBB die Oberleitung beschädigt, zumindest ein Masten dürfte geknickt sein. Die Bergung des Lastwagens und des Zugs war am Nachmittag im Gange. „Der Zug hat den Lkw 150 Meter weiter in den Bahnhof mitgeschleift. Der Lastwagen muss nun mit einem 50-Tonnen-Kran geborgen werden“, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger gegenüber noe.ORF.at. Die Sperre der Bahnstrecke zwischen Stockerau und Korneuburg sollte mindestens bis 24.00 Uhr dauern.


    quelle: http://noe.orf.at/news/stories/2838998/

    Warum nach den Sternen greifen, wenn man einen fahren kann.

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.

    Die Tochter des Neides ist die Verleumdung.