Baggern in den Bergen.

  • Der Arocs trägt Maschinen huckepack – bei Staber.


    [Blocked Image: https://roadstars.mercedes-benz.com/content/dam/mercedes-benz-trucks/common/magazine/route/04-2014/at-staber-the-arocs-takes-piggyback-machines/images/content/300/at-staber-the-arocs-takes-piggyback-machines-300-02.jpg]


    Mit dem Arocs bringt Michael Steiner für die Firma Staber Baugerät an teils schwer zugängliche Orte.


    Am Horizont ragt Gipfel neben Gipfel. Darüber ziehen Wolkenfetzen
    schnell dahin. Davor dichte Nadelwälder. Und mittendrin in diesem Idyll
    am Oberkärntner Stöfflerberg im Gailtal ist ganz weit hinten auf einer
    kleinen Lichtung eine Holzhütte auszumachen. „Genau dort muss der Bagger
    rüber“, sagt Michael Steiner, das Ende einer Zurrkette in der Hand und
    den Blick in die Ferne gerichtet.


    Der 29-jährige Lkw-Fahrer der HM Staber Holding GmbH aus Paternion
    hat das Baufahrzeug heute Vormittag mit seinem Arocs 3363 in Kaning in
    der Nähe von Bad Kleinkirchheim abgeholt und über die Windische Höhe,
    die Gailtal-Bundesstraße, Kirchbach und viele Serpentinen
    hierhergebracht. Dank der mitlenkenden Räder seines dreiachsigen
    Aufliegers waren dabei auch engste Kurven kein Hindernis, selbst die
    steileren Abschnitte hat er trotz der schweren Fracht ohne Probleme
    gemeistert.


    „Mit 460 kW ist das ein Kinderspiel“, sagt Michael Steiner und
    grinst. „Und für den Fall der Fälle hab ich immer noch die
    Turbo-Retarder-Kupplung als Ass im Ärmel. Beim Tritt aufs Gaspedal pumpt
    sie mit Druckluft Öl ins System. Es folgt ein Kraftschluss zwischen
    Motor und Getriebe. Damit kann ich bergauf sogar auf Schotterstraßen
    anfahren, ohne dass die Reifen durchdrehen.“


    Auf der Forststraße zur Hütte hilft aber auch die beste Technik nicht
    weiter. Der viele Schnee des vergangenen Winters hat die Straße an
    vielen Stellen arg in Mitleidenschaft gezogen, Teile sind abgerutscht,
    andere mit Erde und Geröll verlegt. Der Bagger soll nun bei den
    Sanierungsarbeiten helfen und muss sich von hier aus selbst seinen Weg
    bahnen. „Dort rüberzufahren wäre selbst mit dem Arocs zu gefährlich, da
    ist die Straße zu schlecht ausgebaut“, sagt Michael Steiner, der
    nebenbei die restlichen Zurrketten löst. Dann senkt er die Rampen und
    Stützen des Aufliegers ab und entfernt das Warnlicht vom Heck.


    Der Baggerfahrer ist unterdessen…


    Du möchtest mehr erfahren? Mehr Bilder, mehr Text, mehr Hintergrundinfos?
    Dann klick Dich zu RoadStars. Klick!